Slideshow Image 1 Slideshow Image 2 Slideshow Image 3

Gute Frage

Fragen und Antworten

Hier haben wir einige Fragen und Antworten zusammengestellt, die uns in unserem Praxisalltag immer wieder begegnen und die für die meisten Patienten wichtig sind. Wenn Sie noch weitere Fragen haben, rufen Sie uns bitte einfach an oder schreiben Sie uns eine E-Mail.
Telefon: 05971 9840-11
E-Mail: praxis@kfo-rheine.de

Auf viele Fragen gibt es aber keine grundsätzlichen oder allgemeingültigen Antworten, sondern nur ganz individuelle. Solche Fragen besprechen wir am besten bei uns in der Praxis im Rahmen eines persönlichen Beratungsgesprächs.

nach oben Wie lange dauert eine kieferorthopädische Behandlung?
Die Behandlungsdauer ist bei jedem Patienten unterschiedlich. Es gibt aber Erfahrungswerte, die relativ verlässlich sind und als Maßstab genommen werden können. Wir unterscheiden die aktive Behandlungsphase und die Retentionsphase. Die aktive Behandlung mit einer festsitzenden Zahnspange dauert ca. 1 bis 2 Jahre. Während dieser Zeit wird durch immer wieder neues Nachstellen der Zahnspange die gewünschte Korrektur erarbeitet. In der anschließenden Retentionsphase, die mindestens ein Jahr dauern sollte, wird das Behandlungsergebnis stabilisiert. Die beste Retention wird lebenslang praktiziert. Um dem nahe zu kommen, wird ein dünner Draht an der Innenseite der Frontzähne befestigt, der die Zähne in der gewünschten Position hält. Einen ähnlichen Effekt erzielen wir mit einer herausnehmbaren Schiene, die nur in der Nacht getragen wird.

nach oben Warum dauern kieferorthopädische Behandlungen eigentlich so lange?
Bei kieferorthopädischen Behandlungen geht es zumeist um sanfte Korrekturen an einem oder beiden Kiefern und an den Zähnen. Sanft können diese Korrekturen nur sein, wenn man ihnen Zeit lässt. Nur so kann der Körper diese Korrekturen akzeptieren und in sein Wachstumsprogramm integrieren. – Lesen Sie hierzu bitte auch das Kapitel „Unsere Leistungen“.

nach oben In welchem Alter kann mit einer kieferorthopädischen Behandlung begonnen werden?
Mit einer normalen kieferorthopädischen Behandlung beginnen wir in der Regel nicht vor dem 4. Lebensjahr. Ausnahmen gelten bei schwerwiegenden "Missbildungen" wie beispielsweise der so genannten Lippen-Kiefer-Gaumenspalte, die eine schnelle Behandlung erfordern. Bei Unsicherheiten und wenn sich Zweifel an der korrekten Kiefer- und Zahnstellung ergeben, empfehlen wir grundsätzlich ein Beratungsgespräch in unserer Praxis. Wir können dann eine erste Diagnose stellen und den richtigen Zeitpunkt für den Beginn einer kieferorthopädischen Behandlung besprechen.

nach oben Gibt es auch für Erwachsene kieferorthopädische Behandlungsmöglichkeiten?
Ja, heute sind kieferorthopädische Behandlungen von Erwachsenen machbar und sinnvoll. Bitte lesen Sie hierzu in der Rubrik „Unsere Leistungen“ den Abschnitt „Für Kinder und Erwachsene“.

nach oben Wie werden festsitzende Zahnspangen angebracht?
Für die festsitzenden Zahnspangen hat sich der englischsprachige Begriff Brackets eingebürgert. Diese Brackets werden mit einem speziellen Dentalkleber, der die Zahnoberfläche nicht beschädigt, auf die Zähne aufgeklebt. Die Brackets halten auch bei großen Kaubelastungen. Es kann aber durchaus passieren, dass sich im Laufe einer Behandlung das eine oder andere Bracket löst. Diese werden dann in der nächsten Sitzung ohne großen Aufwand wieder befestigt.

nach oben Tut das Anbringen einer festsitzenden Zahnspange eigentlich weh?
Nein, das Einsetzen einer festsitzenden Zahnspange tut nicht weh. Am Tag des Einbaus der festsitzenden Spange ergibt sich jedoch manchmal ein „ziehendes Gefühl“ oder eine „leichte Spannung“. In einigen Fällen kann es auch schon mal zu vorübergehenden Beschwerden beim Zusammenbeißen der Zähne kommen. Durch die Verwendung thermoelastischer Bögen kann dem aber gut entgegengewirkt werden.

nach oben Können Kinder und Jugendliche auch ohne Begleitung der Erziehungsberechtigten zur Behandlung kommen?
Ja, zu den normalen Kontrollterminen dürfen Kinder und Jugendliche gerne alleine zu uns kommen, wenn deren Alter und Orientierungsvermögen dies zulässt. Die Aufsichtspflicht für den Hin- und Rückweg liegt aber bei den Erziehungsberechtigten.
Beim ersten Beratungsgespräch ist es uns wichtig, dass die Eltern bzw. Erziehungsberechtigten dabei sind. Bei dieser Gelegenheit werden der Befund und der genau Behandlungsplan und auch die Kostenregelung besprochen. Wir möchten möglichst umfassend informieren und so einen optimalen Behandlungserfolg sicherstellen.

nach oben Können bei der kieferorthopädischen Behandlung Kosten entstehen, die nicht von der gesetzlichen Krankenkasse bezahlt werden?
Ja, aber nur nach vorheriger Besprechung und verbindlicher Vereinbarung. Sie können sicher sein, dass wir Sie nicht mit unerwarteten Kosten überraschen.
Zu Fragen der Kostenübernahme durch die gesetzlichen Krankenkassen empfehlen wir Ihnen die Rubrik FAQs auf der Internet-Seite www.zahnspangen.org
des Berufsverbandes der Deutschen Kieferorthopäden e.V. (BDK): www.zahnspangen.org

nach oben Gibt es eine Warteliste oder kann recht bald mit der Behandlung begonnen werden?
In unserer Praxis haben wir ein gut funktionierendes Zeitmanagement. Eine erste Besprechung können wir bei telefonischer Terminvereinbarung relativ kurzfristig anberaumen. Weitere Behandlungstermine werden dann unter Berücksichtigung Ihrer Möglichkeiten abgesprochen und verbindlich vereinbart.
© 2017 Dr. med. dent. Sondra Aull | Kontakt | Impressum | webdesign by Eilinghoff+Team